Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Sonntagsschutz erhält Rückendeckung aus dem Sozialministerium

Positive Reaktion auf Brief des Landesvorstands – „anlasslose verkaufsoffene Sonntage …kein taugliches Instrument zur Unterstützung des stationären Einzelhandels“

Eine positive Rückmeldung von Frau Staatsministerin Carolina Trautner, MdL erfuhr der Vorstoß der KAB Bayern, nach Ende der Pandemie die Belebung des Einzelhandels nicht zu Lasten des arbeitsfreien Sonntags zu betreiben. Dabei machte sie sehr deutlich, dass „dem Sonntagsschutz auch in Zeiten der Corona-Pandemie der Vorrang vor den Umsatzinteressen des Handels“ gebühre.

Auf der Landesversammlung der KAB Bayern Mitte März war bereits deutlich geworden, dass die Delegierten aus den bayerischen Diözesanverbänden erhebliche Sorgen um die Zukunft des arbeitsfreien Sonntags umtreibt. Es wurde mehrfach die Befürchtung vorgetragen, dass nach Ende des Lockdowns die Vertreter einer weiteren Sonntagsöffnung verstärkt auf ihre Forderungen pochen werden. So entstand die Idee eines offenen Briefs an den bayerischen Ministerpräsidenten sowie die beiden zuständigen Ressortminister im Sozial- wie im Wirtschaftsministerium.

Wenige Wochen später erreichte die Antwort aus dem Ministerium für Familie, Arbeit und Soziales die Verfasser des Briefs. Darin bestärkte Staatsministerin Carolina Trautner ihre bereits wiederholt vorgetragene Haltung, dass der „Schutz der arbeitsfreien Sonn- und Feiertage … ein hohes Gut mit Verfassungsrang“ sei. Auch wenn sie natürlich auch die Wiederbelebung des stationären Einzelhandels umtreibe, halte sie vom Wegfall des Anlassbezugs oder der Betonung der Umsatzinteressen wenig. Vielmehr bedürfe es eines „dringenden öffentlichen Interesses“, um einen verkaufsoffenen Sonntag zu ermöglichen.     

Lesen Sier hier die Antwort von Staatsministerin Carolina Trautner:

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

mehrweniger

Adresse

Kath. Arbeitnehmer-Bewegung (KAB)
Diözesanverband Augsburg e.V.
Marcel-Callo-Haus
Weite Gasse 5
86150 Augsburg
Telefon 0821 3166-3515
Fax 0821 3166-3519
peter.ziegler@kab-augsburg.org

Unterstützen Sie die CAH

Jede Spende hilft!

Die Christliche Arbeiterhilfe e.V. (CAH) als Sozialverband der KAB hilft Menschen, die unverschuldet in Not geraten sind.

Mit Ihrer noch so bescheidenen Spende helfen Sie Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.

IBAN: DE74 7335 0000 0000 0578 28
bei der Sparkasse Allgäu

MITGLIED WERDEN

KAB! TRITT EIN FÜR DICH.

Jetzt informieren: