Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

03.12.2019

Adlhoch-Preis für Fritz Jenewein

„Preis für gelebte Solidarität“ geht an den Betriebsratsvorsitzenden der Lauinger Metallbau- und veredelungs GmbH & Co. KG (LMV)

Auch in diesem Jahr hat die Hans-und-Anna-Adlhoch-Stiftung wieder den Adlhoch-Preis für gelebte Solidarität verliehen: er ging an Fritz Jenewein, den Betriebsratsvorsitzenden von LMV in Lauingen. Er wurde damit für sein unermüdliches Engagement auch über den eigenen Betrieb hinaus geehrt – denn Solidarität hört nicht am Werkstor auf. Der Preis wurde auch in der Hoffnung verliehen, den Betriebsrat für die anstehenden Verhandlungen im Rahmen des Insolvenzverfahrens zu stärken.

Mit einer besonderen Auszeichnung in schwerer Zeit wurde der Lauinger Betriebsratsvorsitzende Fritz Jenewein geehrt. „Zur Zeit bin ich doch der erfolgloseste Betriebsrat überhaupt“ meint der engagierte Gewerkschafter, wenn er auf seinen Betrieb und die anstehende Insolvenz blickt. Die Laudatoren der Hans-und-Anna-Adlhoch-Stiftung sahen das naturgemäß vollkommen anders. Sie sehen in ihm den engagierten Kämpfer für Solidarität, die nicht nur den eigenen Betrieb umfasst, sondern sich auch in Streikaktionen vor anderen Betrieben niederschlägt. Darüber hinaus kommt es darauf an, den konkreten Einsatz für die Beschäftigten in den Betrieben hervorzuheben, wie es Betriebsräte Tag für Tag tun.

Dies zeige sich etwa daran, dass der Lauinger Betriebsrat eine Betriebsvereinbarung zur Arbeitszeit geschlossen habe, durch die etwa der Urlaub einheitlich geregelt werden konnte. Aber auch in vielen Einzelfällen – wie etwa bei Abmahnungen und Entlassungen – widersetzte sich der Betriebsrat dem Wunsch des Arbeitgebers immer wieder und legte sein Veto ein. Weil dieser Einsatz nicht nur im Betrieb geschätzt wird, bekam Jenewein den Preis, den Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB), Betriebsseelsorge und Christliche Arbeiterjugend (CAJ) gemeinsam vergeben, „stellvertretend für das gesamte Gremium“ wie Jenewein nicht müde wurde, zu betonen.

Lesen Sie hier die Laudatio von Betriebsseelsorger Thomas Hoffmann.

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

mehrweniger

Adresse

Kath. Arbeitnehmer-Bewegung (KAB)
Diözesanverband Augsburg e.V.
Marcel-Callo-Haus
Weite Gasse 5
86150 Augsburg
Telefon 0821 3166-3515
Fax 0821 3166-3519
Kontakt

Unterstützen Sie die CAH

Jede Spende hilft!

Die Christliche Arbeiterhilfe e.V. (CAH) als Sozialverband der KAB hilft Menschen, die unverschuldet in Not geraten sind.

Mir Ihrer noch so bescheidenen Spende helfen Sie Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.

IBAN: DE74 7335 0000 0000 0578 28
bei der Sparkasse Allgäu

Mitglied werden

Hier steht der Mensch im Mittelpunkt.

Jetzt informieren