Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

KAB Augsburg

Interaktiv
Treten Sie mit uns in Kontakt

17.07.2019

Diözesansekretär stellt Sockelrente der Grundrente entgegen

Podiumsgespräch auf Einladung der „Allianz für gute Rente“ –Buntenbach: „Es ist wichtig, dass Ihr aktiv seid!“

Auf der Podiumsdiskussion der „Allianz für gute Rente“ verteidigte KAB-Diözesansekretär Peter Ziegler die Sockelrente als den einzigen Weg, Altersarmut spürbar zu reduzieren. Vorher hatte Annelie Buntenbach, Mitglied im DGB-Bundesvorstand und alternierende Vorstandsvorsitzende  der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Bund, die Vorschläge zur Grundrente in den Mittelpunkt ihrer Ausführungen gestellt und betont, es komme darauf an, hier endlich etwas Signifikantes für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu tun.

Gleich sechs Podiumsteilnehmer hatten die Organisatoren zur Veranstaltung eingeladen, die von Michael Kerler, Journalist bei der Augsburger Zeitung zielorientiert moderiert wurde. Neben Peter Ziegler waren auch Bürgermeister Stefan Kiefer, Pfarrer Fritz Grassmann, VdK-Geschäftsführerin Christine Sturm-Rudat und Steffen Rupp für die IG Metall Jugend auf dem Podium und setzten sich mit dem Impuls von Annelie Buntenbach auseinander. Dabei wurde schnell klar, dass alle Teilnehmer dem Grundsatz nach eine Grundrente befürworten, aber deren Ausgestaltung noch weiter diskutieren möchten.

Für seinen Verband machte Ziegler deutlich: „Wir unterstützen den Vorstoß, aber eigentlich geht er uns nicht weit genug. Wenn wir wirklich Altersarmut verhindern wollen, sollten wir auf die Sockelrente setzen – von ihr profitieren wirklich diejenigen, die aktuell Grundsicherung im Alter erhalten.“ Im Vergleich zur Grundrente, die auf der Basis von 35 Erwerbsjahren ansetzt, erhalten diese Sockelrente – wie Ziegler ausführte – alle Rentenbezieher. Damit kann fast ¾ der Betroffenen aus dem Grundsicherungsbezug geholfen werden, während die Respektrente lediglich bei 22% der Betroffenen dafür sorgt, dass sie keine Grundsicherung mehr benötigen.

Im weiteren Verlauf wurde auch das Renteneintrittsalter, dessen Erhöhung von allen abgelehnt wurde, oder die Erwerbsminderungsrente, deren weitere Verbesserung im Raum stand, diskutiert. Annelie Buntenbach machte am Ende deutlich, dass das breite Engagement für eine gute Rente auch weiterhin nötig sei, weil nicht davon auszugehen sei, dass die Rentenkommission die Herausforderung für die nächsten dreißig Jahre wird lösen können – zumal diese nur einen Vorschlag vorlegen wird, der dann politisch zu diskutieren ist.

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

mehrweniger

Adresse

Kath. Arbeitnehmer-Bewegung (KAB)
Diözesanverband Augsburg e.V.
Marcel-Callo-Haus
Weite Gasse 5
86150 Augsburg
Telefon 0821 3166-3515
Fax 0821 3166-3519
Kontakt

Unterstützen Sie die CAH

Jede Spende hilft!

Die Christliche Arbeiterhilfe e.V. (CAH) als Sozialverband der KAB hilft Menschen, die unverschuldet in Not geraten sind.

Mir Ihrer noch so bescheidenen Spende helfen Sie Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.

IBAN: DE74 7335 0000 0000 0578 28
bei der Sparkasse Allgäu

Mitglied werden

Hier steht der Mensch im Mittelpunkt.

Jetzt informieren