Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

27.01.2020

ZukunftsForum beschäftigt sich mit fairen Arbeitsbedingungen

Knapp 40 Teilnehmende erlebten zwei klar formulierte Themen mit Zielen

Erstes Thema die Fairtrade-Gemeinde. Aus dem „Bündnis für Nachhaltigkeit“ in Mering heraus gibt es seit längerem Bestrebungen, den Fairtrade-Gedanken zu verankern. Mittlerweile sind über 600 Städte in Deutschland „fairtrade“ und haben somit diesen Schritt gewagt. Die Referentin, Ute Michalek von der Werktstatt „Solidarische Welt“ in Augsburg, hat in ihrem Impulsvortrag die wichtigen Hintergründe aufgezeigt. Fairtrade bedeutet die Unterstützung von Landwirten und Kooperativen in Entwicklungsländern, die ihre Produkte selbst vermarkten und somit in Deutschland und Europa einen Marktzugang für diese Produkte haben. Einige typische Merkmale von Fairtrade sind existenzsichernde Löhne und ein Verbot von Kinderarbeit, sowie ein ressourcenschonender und umweltverträglicher Anbau von Produkten.

Das große Interesse an der Veranstaltung zeigt, dass das Thema die Menschen in der Region beschäftigt. Positiv überrascht zeigten sich Michael Dudella und Reinhold Reibl vom AK Nachhaltigkeit der KAB auch, dass sich sofort zehn Teilnehmende bereiterklärten, in einer Steuerungsgruppe mitzuwirken. Die lokale Steuerungsgruppe ist einer von fünf Bausteinen, die auf dem Weg zur Fairtrade-Gemeinde notwendig sind.

Zweites Thema des ZukunftsForums war die Umsetzung des Volksbegehrens „Artenvielfalt - Rettet, die Bienen". Durch immer größere bebaute Flächen in Form von Gewerbegebieten oder Firmen im Bereich der Logistik fehlt immer mehr Lebensraum für Tiere und Pflanzen. Bei der anschließenden Runde waren die Anwesenden aufgefordert, ihre Ideen zur Umsetzung des Gesetzes einzubringen. Moderator Jörg Häberle hatte am Ende 14 mögliche Maßnahmen am Flipchart aufgeführt, die zur Umsetzung in Mering vorgeschlagen sind. Unter anderem eine Börse für Blühwiesen auf landwirschaftlichen Flächen oder das Anlegen von weiteren Streuobstwiesen waren genannte Maßnahmen. Diese Vorschläge gehen in den Workshop des Bund Naturschutzes in Bayern e.V. , Kreisgruppe Aichach-Friedberg, ein. Die KAB ist Mitinitiator des „Bündnis für Nachhaltigkeit“ und auch Träger dieser Veranstaltung ZukunftsForum.

Bild: Michael Dudella

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

mehrweniger

Adresse

Kath. Arbeitnehmer-Bewegung (KAB)
Diözesanverband Augsburg e.V.
Marcel-Callo-Haus
Weite Gasse 5
86150 Augsburg
Telefon 0821 3166-3515
Fax 0821 3166-3519
Kontakt

Unterstützen Sie die CAH

Jede Spende hilft!

Die Christliche Arbeiterhilfe e.V. (CAH) als Sozialverband der KAB hilft Menschen, die unverschuldet in Not geraten sind.

Mir Ihrer noch so bescheidenen Spende helfen Sie Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.

IBAN: DE74 7335 0000 0000 0578 28
bei der Sparkasse Allgäu

Mitglied werden

Hier steht der Mensch im Mittelpunkt.

Jetzt informieren