Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

18.03.2019

Nur mit einer echten Quote ist Gleichberechtigung zu erreichen

Bundesvorsitzende Etl: Frauenberufe müssen finanziell aufgewertet werden

„Es ist ein Skandal, dass Frauen immer noch 77 Tage im Jahr mehr arbeiten müssen, um annährend den Jahresverdienst von Männern zu erreichen“, erklärt Maria Etl, Bundesvorsitzende der KAB Deutschlands, zum Equal-Pay-Day am 18. März. Die strukturelle Ungerechtigkeit sorge dafür, dass Frauenberufe weiterhin zum Niedriglohnbereich gehören, Vorstandsetagen vorwiegend von Männern besetzt werden, Erziehungs- und Pflegearbeit von Frauen geleistet werde und nicht zuletzt Altersarmut weiterhin ein Problem von Frauen ist.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf ausweiten

„Die Aufwertung von so genannten Frauenberufen in Pflege und Erziehung darf nicht nur in Sonntagsreden Thema sein, sondern muss sich auch in Gehalt und Lohn der Frauen deutlich niederschlagen“, erklärte die Bundesvorsitzende. Nach wie vor seien Frauen in besonderem Maße von Altersarmut betroffen, weil schlechte Entlohnung, Erziehungs-, Familien- und Pflegearbeit zu Lasten von Frauen und deren Alterssicherung gehe.

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf müsse daher dringend weiter ausgebaut werden, damit Frauen und Alleinerziehende eine echte Teilhabe am wirtschaftlichen und politischen Leben garantiert werde. „Erziehung und Pflege ist eine gesellschaftliche Aufgabe und muss für Frauen und Männer gleichermaßen zu leisten sein“, so Etl.

Gleichberechtigung ist eine Querschnittsaufgabe

Gleichberechtigung und gerechte Entlohnung sei eine gesellschaftliche Querschnittsaufgabe und müsse in allen Bereichen der Wirtschaft umgesetzt werden. „In den Vorstandsetagen muss endlich Schluss sein mit freiwilligen Vereinbarungen. Um Frauen ihren zustehenden Anteil an Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zu gewährleisten, müssen endlich verbindliche Quoten eingeführt werden“, fordert die KAB.

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

mehrweniger

Adresse

Kath. Arbeitnehmer-Bewegung (KAB)
Diözesanverband Augsburg e.V.
Marcel-Callo-Haus
Weite Gasse 5
86150 Augsburg
Telefon 0821 3166-3515
Fax 0821 3166-3519
Kontakt

Unterstützen Sie die CAH

Jede Spende hilft!

Die Christliche Arbeiterhilfe e.V. (CAH) als Sozialverband der KAB hilft Menschen, die unverschuldet in Not geraten sind.

Mir Ihrer noch so bescheidenen Spende helfen Sie Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.

IBAN: DE74 7335 0000 0000 0578 28
bei der Sparkasse Allgäu

Mitglied werden

Hier steht der Mensch im Mittelpunkt.

Jetzt informieren