Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie auf "Akzeptieren" klicken, stimmen Sie dem Einsatz von Cookies gemäß unserer Datenschutzerklärung zu.

Geistliches Wort

Geistliches Wort - 15./16. KW 2020 - von Pastoralreferentin Martina Berndt-Hoffmann, Betriebsseelsorge Weißenhorn

„Ostern findet ja dieses Jahr nicht statt…“

Dieser Satz fiel neulich beim Essen in der Familienrunde. Und er geht mir bis heute nach. Es stimmt schon, Ostern findet heuer nicht statt wie wir es gewohnt sind. Wir feiern nicht zusammen in Gemeinschaft die Gottesdienste von Gründonnerstag bis Ostermontag, wir müssen auf Besuche bei Verwandten oder Freunden verzichten. Für uns als Familie bedeutet es, dass wir nicht wie seit vielen Jahren mit der Gemeinschaft der Missionsbenediktinerinnen in Bernried die Kar- und Ostertage leben und feiern dürfen.

Und trotzdem wird es Ostern werden…

Aber wie – frage ich mich. Wie kann ich das, was ich über viele Jahre an den Kar- und Ostertagen erlebt und „geübt“ habe, auch in diesem Jahr weiterleben? Das Internet und das Fernsehen geben mir die Möglichkeit, die Gottesdienste mitzufeiern, auch Texte für Hausgottesdienste gibt es.

Am Karfreitag will ich mich außerdem „einklinken“ in das klösterliche Gebet der Klagepsalmen und biblischen Klagelieder. Mit hinein nehmen in dieses Gebet werde ich in Gedanken alle, die Schweres zu tragen haben:

o   alle, die schwer am Corona-Virus erkrankt sind oder an einer lebensbedrohlichen Krankheit leiden,

o   alle, die um einen geliebten Menschen trauern,

o   alle, die unter erschwerten Bedingungen ihre Arbeit im Dienst an anderen Menschen leisten,

o   alle, die in Kurzarbeit sind und finanzielle Nöte haben,

o   alle, die um ihren Arbeitsplatz fürchten oder ihn bereits verloren haben,

o   alle die auf der Flucht sind,

o   alle, die unter Krieg und Gewalt leiden….

Und Ostern?

Dafür trage ich ein Hoffnungsbild in mir, das ich auf einem Spaziergang entdeckt habe: Veilchen, die ungeplant, vielleicht sogar unerwünscht, aus einer Mauerritze mit wenig Erde zum Blühen gekommen sind. Diese Blumen sind kleine Widerstandskämpfer, die mich an die österliche Hoffnung erinnern.

Ostern lässt mich auch in diesem Jahr hoffen: das Kreuz ist nicht das Ende. Das Leben ist stärker. Ostern findet dieses Jahr doch statt!

Vielleicht haben Sie, liebe Leser und Leserinnen, auch Hoffnungsbilder, die sie begleiten oder Erlebnisse, die sie etwas von der Bedeutung von Ostern spüren lassen? Dann schreiben Sie mir doch davon in einer Mail (betriebsseelsorge.iller-donau@kab-augsburg.org) Ich freue mich auf eine Nachricht von Ihnen.

Martina Berndt-Hoffmann, Betriebsseelsorge Iller-Donau

Inter(+)aktiv

Treten Sie mit uns in Kontakt

mehrweniger

Adresse

Kath. Arbeitnehmer-Bewegung (KAB)
Diözesanverband Augsburg e.V.
Marcel-Callo-Haus
Weite Gasse 5
86150 Augsburg
Telefon 0821 3166-3515
Fax 0821 3166-3519
Kontakt

Unterstützen Sie die CAH

Jede Spende hilft!

Die Christliche Arbeiterhilfe e.V. (CAH) als Sozialverband der KAB hilft Menschen, die unverschuldet in Not geraten sind.

Mir Ihrer noch so bescheidenen Spende helfen Sie Menschen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.

IBAN: DE74 7335 0000 0000 0578 28
bei der Sparkasse Allgäu

Mitglied werden

Hier steht der Mensch im Mittelpunkt.

Jetzt informieren